Und trotzdem nicht glücklich…

Kennt ihr das? Ich habe alles, was ich brauche, was ich mir wünsche, vielleicht gerade ein ersehntes Ziel erreicht – und trotzdem bin ich nicht glücklich.
Eine Bekannte, Anfang 30, sagte einst zu mir: „Ich dachte immer, wenn ich eines Tages meinen Traummann gefunden habe, würde ich glücklich sein. – Jetzt habe ich ihn, aber glücklich bin ich nicht.“

Es wäre zu banal, an dieser Stelle zu erklären: „Ja, ja, das Irdische schenkt halt nie die tiefe Zufriedenheit.“ Das stimmt so nicht. Es gibt viel Schönes auf dieser Welt, an dem wir uns erfreuen können/dürfen/sollen. Wir müssen uns gleichzeitig nur bewusst sein,
1. dass es keine Garantie gibt, das Ersehnte immer zu bekommen, und
2. dass alles vergänglich ist.
Einer der Gründe, warum wir nicht glücklich sind, liegt in unserer Angst, das, was uns glücklich macht/machen soll, nie zu bekommen oder – sofern wir es bereits besitzen – wieder zu verlieren. Wie sehr vermiesen wir uns dadurch die Freude daran, wie sehr wird das Leben zu einem Kampf um dieses oder jenes, wie sehr beherrschen Sorge und Angst unseren Alltag!

Aber nur daran kann es nicht liegen. Ganz so banal ist die obige Aussage über das Irdische doch nicht; sie muss nur präzisiert werden.
Wir mögen in dieser Welt dieses und jenes anstreben, Gesundheit, materielle Sicherheit, eine liebe Familie und mehr – was durchaus berechtigt ist. Unsere Seele wird sich aber nie damit zufrieden geben! Sie strebt einzig das Höhere an, das ferne Ziel und der alleinige Sinn unserer Existenz. Wir können in dieser Welt eine Menge erreichen, doch immer wird ein neuer Wunsch auftauchen: Es ist unsere Seele, die uns dazu antreibt, stets nach Neuem zu streben, immer wieder etwas zu wollen – damit wir irgendwann schliesslich erkennen, dass nichts Irdisches uns genügt, nichts die Sehnsucht unserer Seele stillen kann.
Alles, was wir bekommen/erlangen, wird schnell zur Gewohnheit, zur Selbstverständlichkeit, bald stellt sich Langeweile oder Überdruss ein. Bald taucht die Frage auf: „Ist das alles? Und jetzt?“

Der einzige Weg, der Langeweile und dem Überdruss des irdischen Daseins auf Dauer zu entkommen und nicht ständig neuen Wünschen nachlaufen zu müssen, liegt darin, die eigene innere Entwicklung zum Ziel zu erklären – das macht das Leben jeden Tag von neuem wirklich spannend! Und schenkt uns bald die wahre Lebensfreude.

Artikel teilen auf:
Facebooktwittergoogle_plus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.