Das passiert dir nicht nochmals!

Als ich vor über 15 Jahren mit dem Fallschirmspringen begann, bestand die Grundausbildung aus 7 von Instruktoren begleiteten Sprüngen. Bei jedem Sprung musste ich im freien Fall bestimmte Aufgaben bewältigen, beispielsweise Drehungen, Annäherungen an den Instruktor und mehr; erfüllte ich sie, galt die „Prüfung“ als bestanden und ich durfte die nächste Stufe in Angfriff nehmen.
Nachdem ich die ersten vier problemlos geschafft hatte, missriet mein fünfter Sprung total. Man muss wissen, dass es für eine stabile Position in der Luft unerlässlich ist, mit leicht hohlem Kreuz zu fliegen – etwas ganz einfaches, was man vom ersten Sprung an beherrscht. Warum ich das plötzlich „vergass“, ist mir nicht klar, jedenfalls kippte es mich auf den Rücken und ich begann mich immer schneller um die eigene Achse zu drehen (bei über 150 Km/h Fallgeschwindigkeit!) – eine lebensgefährliche Situation. Ich kam mir vor wie ein Käfer, der auf dem Rücken liegt und hilflos mit den Beinen zappelt. Schnell flog mein Instruktor zu mir, packte mich und wendete mich wieder!
Nach der sicheren Landung besprachen wir den Sprung. Natürlich hatte ich nicht bestanden. Doch das war nicht mein Problem. Ich war regelrecht schockiert und sagte: „Jetzt noch drei Sprünge mit dir und dann fliege ich ganz allein. Was, wenn ich wieder in diese Situation gerate? Dann ist keiner da, der mich daraus rettet…“
Er antwortete lächelnd: „Das passiert dir nicht nochmals!“
Ich zweifelte etwas daran, wie konnte er so sicher sein? Doch ich vertraute ihm – schliesslich hatte ich ihm seit Beginn meiner Ausbildung mein Leben anvertraut.
Und tatsächlich: Es passierte mir nie wieder!

Schon damals dachte ich: Es wäre schön, wenn es sich im alltäglichen Leben auch so verhielte, dass man jeden Fehler nur ein einziges Mal macht!
Doch so einfach ist es hier nicht. Es liegt nicht einmal daran, dass wir aus den Erfahrungen nicht die richtigen Erkenntnisse ziehen oder zu wenig daraus lernen. Meistens ist unser Unbewusstes daran Schuld, namentlich die unbewussten (oder sogar die bereits erkannten) Verhaltensmuster, die uns steuern, ohne dass wir willentlich eingreifen können. Das habe ich in den letzten zwei Monaten mehrmals deutlich erfahren (Näheres darüber auf meiner Website über Selbstliebe und Urvertrauen: Beitrag: Ich will ihm nicht wehtun und Beitrag: Mir selbst bedingungslos vertrauen!) Und zwar selbst Muster, von denen ich dachte, ich hätte sie längst abgelegt…
Vor allem in Momenten, in denen starke Emotionen oder Gefühle mitspielen, sind wir besonders anfällig für das Zurückfallen in „alte Rollen“ – wahrscheinlich weil dabei unsere Achtsamkeit herabgesetzt und unser Ego recht stark ist.

Da gibt es wohl auch kein Patentrezept dagegen. Wichtig ist, im Nachhinein ehrlich auf die gemachte Erfahrung zurückzublicken und sie mit der grösstmöglichen Sachlichkeit – als beträfe sie einen anderen Menschen – zu analysieren und Lehren daraus zu ziehen. Ohne Selbstvorwürfe, ohne Schuldgefühle oder Schuldzuweisungen, ganz nüchtern hinschauen und erkennen, was abgelaufen ist, welche Impulse welche Reaktionen hervorgerufen haben, natürlich auch vor sich selbst zugeben, wo es einfach Willensschwäche, Angst oder die Verlockung des Ego war… Dann loslassen, loslassen und nochmals loslassen, einen Schlussstrich darunter ziehen, ohne weiterhin negative Empfindungen mit sich zu schleppen.
Und vor allem einen Vorsatz fassen: Das nächste Mal passe ich besser auf, bin wachsamer, stärker, mutiger!
Dieses „nächste Mal“ wird kommen, die Lebensschule führt uns immer wieder in die „Prüfungen“, die wir noch nicht bestanden haben – es ist jedes Mal eine neue Chance, eine Möglichkeit zu erkennen, zu lernen, weiterzukommen. Sehen wir sie stets als solche an… und verzweifeln wir nie daran, so oft wir auch den gleichen „Fehler“ wieder machen! Irgendwann ist jedes alte Muster ausradiert.

Artikel teilen auf:
Facebooktwittergoogle_plus

Ein Gedanke zu “Das passiert dir nicht nochmals!

  1. Und manchmal war es einfach der falsche Weg, wir müssen rekapitulieren resp. ein Stück weit zurückgehen, innehalten und uns neu orientieren. Nicht wirklich einfach aber meistens heilsam.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.