Das Drama des Lebens

„Traurigkeit gehört zum Leben, Schmerz gehört zum Leben, Hochs und Tiefs gehören zum Leben…“ Solche und ähnliche Äusserungen hört man immer wieder.
Ja, Traurigkeit, Schmerz, Leid, Hochs und Tiefs gehören zum Leben, weil wir es zulassen! Doch es müsste nicht so sein.
Diese Aussage darf nicht gleichgesetzt werden mit der überheblichen Haltung derjenigen, die aus einer momentanen Position von Stärke und Wohlergehen all jene gnadenlos verurteilen, denen es schlecht geht: „Sie sind selber schuld… Jeder kann sein Leben selbst gestalten, man muss es halt in die Hand nehmen… Die sollen nicht so zimperlich, wehleidig, schwach sein…“
Nein: Schmerz, Leiden, Traurigkeit sind nicht selbst verschuldet. Niemand würde sich das antun, wenn er es zu verhindern wüsste! Aber die meisten Menschen wissen nicht, wie ihnen entgehen und daran leiden sie. Das war ja auch die Erkenntnis des Buddha, weshalb er eine Lösung gesucht und einen Ausweg gefunden hat.

Ist meine obige Aussage „Doch es müsste nicht so sein“ also unrichtig? Nein, nur ungenau. Ungeliebte Empfindungen wie Schmerz, Traurigkeit, aber auch Verletztheit, Frustration, Demütigung und andere existieren zweifellos. Sie haben stets eine auslösende Ursache. Diese (ein Ereignis, eine Situation usw.) ist jedoch an sich wertfrei, weder gut noch schlecht: Erst durch unsere Bewertung und unsere Reaktion darauf, wird sie für uns zu etwas Unangenehmem, Ungeliebtem, Unerwünschtem.
Damit sind wir beim Thema der Dualität: Die einen Dinge wollen wir und hängen an ihnen (z.B. Reichtum), die anderen wollen wir nicht (z.B. Armut) und versuchen folglich, sie zu meiden.
Gelingt es uns jedoch, sie ohne Bewertung zu betrachten, hören die ungeliebten Empfindungen auf zu existieren – die geliebten allerdings auch! Letzeres wollen viele Menschen nicht, sie hängen am „Drama des Lebens“ mit seinen Hochs und Tiefs und verschmähen die Möglichkeit, ihm durch Gleichmut und Nichtwerten zu entkommen.

Artikel teilen auf:
Facebooktwittergoogle_plus

2 Gedanken zu “Das Drama des Lebens

  1. Liebe Karin,
    ich lese ihre Seiten sehr gerne, obwohl dass ich anwende eine sehr gute Philosophie die heiß Spiritologie, die sehr einfach, klar und präzis ist, um die Rehabilitierung des geistige Wesen die Göttliche Natur dass wir sind. (ich lade Sie herzlich ein, unsere Homepage und das Buch zu gucken)
    ich bin aus Südamerika, aber ich wohne im Wien seit 17 Jahren, ich bin Spiritologe seit 2 Jahren. Immer wieder sehe ich ihre Creationen mit großem Interesse! :))
    Gratulieren!!
    love Ana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.